Kategorie-Archiv: In eigener Sache

Graphic Recording auf “Mehr als willkommen!”

Auf der Tagung “Mehr als Willkommen” der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.  hatte Sankt Urban die Möglichkeit einen Workshop grafisch mitzuschneiden.

Anfangs war die Wand mehr als weiss und leer, aber dank des interessanten Workshops von Anja Witzel füllte sich die Fläche dann doch rasch.

graphic recording kulturbrauerei_02Foto: Ses

Das Thema waren “Werte” im Zusammenhang mit der aktuellen Zuwanderung.

05_Workshop2-9786Foto: Mona Wetzel / Sophie Klein

05_Workshop2-9798 Foto: Mona Wetzel / Sophie Klein

 

Am Ende kam das raus:

DSCN0968Foto: Ses

doku_sw_cutFoto: Ses

SFT #18, Spaziergangswettbewerb, Umstrukturierung etc.

Liebe Mitläufer und Mitläuferinnen,

ein ereignisreiches Jahr neigt sich zum Ende hin und hinterlässt viele positive Eindrücke schöner Begegnungen, neuer Erkenntnisse und Perspektiven, vieler neuer Kontakte und einer Menge Spaß, den wir bei den unzähligen Spaziergängen und den sechs Stadtforschertrainings hatten.

Wir wollen Euch deshalb herzlich dafür danken, dass ihr uns treu geblieben seid und unsere, teilweise sehr speziellen Ideen, mit Freude aufgenommen und diese konstruktiv bereichert habt. Letztlich seid Ihr es auch, die uns immer wieder Mut geben neue Wege zu gehen, Dinge auszuprobieren und auch mal daneben liegen zu dürfen.

Für das morgige Stadtforschertraining haben wir uns deshalb auch was ganz Besonderes ausgedacht: Wir werden hier, pünktlich um 14 Uhr, einen Spaziergang hochladen, den Ihr dann herunterladen und eigenständig begehen könnt. Ihr könnt die Idee als Muster nehmen und beliebig ergänzen, ausbauen, verändern etc. Dieses soll unser Geschenk an euch sein, verbunden mit der Hoffnung, dass wir euch damit eine kleine Freude machen können.

Parallel werden wir den diesjährigen Spaziergangswettbewerb ausloben, der dieses mal aufgrund vieler Auslandsreisen in die Ukraine, nach Georgien und Armenien, in die Ukraine, die Schweiz, die Niederlande etc. erst sehr verspätet ausgerufen werden kann. Wir hoffen Ihr seht es uns nach.

Das nächste reguläre Stadtforschertraining wird dann am 20. Februar 2016 sein. Alle relevanten Informationen bekommt ihr, wie gehabt, über unsere Internet Seite und, sodenn ihr euch eingetragen habt, unseren Newsletter.

Kommendes Jahr stehen jedoch einige Änderungen ins Haus. Wir haben in den letzten zwei Jahren mit viel Energie an unserer Professionalisierung gearbeitet und strukturieren unsere ganze Projektstruktur um. Der erste große schritt 2016 wird sein, dass wir gemeinsam das Impulsbüro Berlin als übergeordnete Struktur betreiben werden und mikromakrowelt auflösen werden. Die Stadtforschertrainings werden künftig ein wichtiger Bestandteil der Mobilen Universität Berlin, die ja schon seit Jahren parallel läuft. Über die Einzelheiten dieser Schritte werden wir euch noch zu gegebener Zeit ausführlicher informieren, geben auf Anfrage aber auch gerne Auskunft.

Soviel für den Moment, morgen 14 Uhr gibt es den Spaziergang zum Download und die Auslobung des Spaziergangswettbewerbs.

Wir sind gespannt auf euer Feedback…

Herzliche Grüße,

zum letzten Mal als mikromakrowelt-Team

Karsten Michael Drohsel und Sebastian Strombach

Kurzfristige Gelegenheit an einem zweitägigen Workshop “Archiv urbaner Momente” teilzunehmen!

MIKAWie ich eben erfahren habe ist es möglich als Externe/r an einem zweitägigen Workshop teilzunhehmen, den ich diesen Freitag und Samstag am ISR der TU Berlin gebe:

ARCHIV URBANER MOMENTE II

Ziel dieses MIKROKURSes ist es eine Herangehensweise zur Erfassung und Erschließung eines Ortes vorzustellen und diese miteinander zu praktizieren. Gemeinsam wollen wir lernen einen bestimmten Ort tatsächlich wahrnehmen zu können. Dabei leiten uns Fragen wie:

  • Was ist da, was sehen wir, was nehmen wir (für) wahr?
  • Was macht das besondere aus, was ist das spezifische?
  • Was ist das Wesen des Ortes, der ‚Genius Loci’ und kann man diesen finden?
  • Ist der Ort vollständig oder ist was zu viel bzw. fehlt etwas?
  • Wie können wir das individuell Erlebte fassen, darstellen und an andere vermitteln?
  • Wie lassen sich die „Fundstücke“ zu einem Thema verdichten oder unter einem Begriff gruppieren?
  • Wie können wir Konstellationen schaffen?
  • Was lässt sich daraus ableiten? (Intervention/Ausstellung/räumlicher Entwurf…)

Die Übung ist eine wichtige Vorstufe zur Erschließung und Erfassung eines Ortes an dem etwas passieren soll. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine temporäre oder permanente Veränderung handelt, denn die Aufmerksamkeit, die wir auf diesen Ort richten, lässt uns sowohl Potentiale und Stärken als auch Mängel oder Schwächen finden, welche dann gemeinsam reflektiert, diskutiert, materialisiert, geordnet und zur Diskussion gestellt werden. Um auch andere Personen in den Diskurs einzubeziehen soll am Ende der beiden Workshoptage eine Stegreif Ausstellung aufgebaut und die Ergebnisse in einem erweiterten Rahmen zur Diskussion gestellt werden.

Teilnahme nur an beiden Tagen. TeilnehmerInnen erhalten 1 LP. Anmeldungen zur Teilnahme (bitte mit Angabe von Name und Matr.Nr.) per e-mail an: a.brueck@isr.tu-berlin.de

Weitere Infos hier: MIKA 15 – Momentarchiv, hier und hier

Wir brauchen eure Hilfe: Stimmt für uns beim “Walking Visionaries Awards”

walk21Zusammen mit unserem Freund Thomas Kerekes aus Wien haben wir ein neues Format,  „Urban Hitchhiker“, entwickelt, das wir zum Call der Walk21 Konferenz, der größten internationalen Veranstaltung für den Fußverkehr in Städten, eingereicht haben.

Dieses Format wollen wir gerne in einem größeren Rahmen bekannt machen und für die Potentiale des Gehens in Stadtentwicklung und -gestaltung werben. Wenn ihr uns dabei unterstützen wollt, könnt ihr NUR NOCH bis zum 16. Juni für uns abstimmen und uns als Teilnehmer des «Walking Visionaries Awards» nach Wien voten. Also nehmt euch bitte die kurze Zeit und stimmt für uns. Über die Weiterleitung der Information an eure Netzwerke würden wir uns ebenfalls sehr freuen.

Dank im Voraus und herzliche Grüße aus dem Geh-Labor in Wien und Berlin

Gesammelte Landschaften. Stadt als Text Mikrofestival der Stadtbeschreibungen

Morgen, Freitag 17.04.15 und Samstag 18.04.15 lädt das Literaturhaus Stuttgart zu mehreren Lesungen und Gesprächen, einem Stadtspaziergang, einer Ausstellung und Installationen ein. Leitfrage des Mikrofestivals ist: Kann man Stadt als Text lesen?

gesammelte_Landschaften-611Ulf Stolterfoht, m.a.u.s.e.r (Asli Serbest und Mona Mahall), Karsten Michael Drohsel (mikromakrowelt/Impulsbüro Berlin), Bureau Baubotanik (Hannes Schwertfeger, Oliver Storz und Sebastian Gabriel Becker) haben sich auf den Weg gemacht und ihre ganz eigenen Gänge durch Stuttgart als Tonspur aufgezeichnet. Von Februar bis April 2015 hat das Literaturhaus Stuttgart eingeladen, den aufgenommenen Wegbeschreibungen und Stadt-Lektüren jeweils zu zweit zu folgen. Während eine Person sich über Kopfhörer von der Aufnahme eines der Experten(teams) durch Stuttgart führen ließ und so zum Stadtleser wurde, konnte die zweite Person, indem sie während des Spaziergangs auf Band sprach, der Route ihre eigene Beschreibung hinzufügen. Welche Sprache, welches Vokabular haben wir, um die Stadt, durch die wir uns bewegen, zu beschreiben? An diesem Wochenende möchten wir Sie einladen, das gesammelte Material, die gesammelten Landschaften auszuwerten. In einer Ausstellung zeigen wir die vier unterschiedlichen Routen und ihre Autoren vor und machen diese akustisch und visuell nacherlebbar. In einer Lesung stellen wir Ihnen ausgewählte Stellen der Routen vor, an denen die Polyphonie der Stimmen, die Vielseitigkeit der eigenen Beschreibungen im Verhältnis zur ursprünglichen Route erfahrbar wird. Im Anschluss an die Lesung mit den Routenautoren werden wir über ihren Zugang zur Stadt und zum Text einer Stadt diskutieren. Im Anschluss laden wir ab 22.30 h zu einer Nachtwanderung durch Stuttgart ein. Am Samstag machen wir uns zusammen mit den Routenautoren auf zu einem gemeinsamen Spaziergang durch die Stuttgarter Innenstadt und besuchen ausgewählte Punkte aus den Routen.

Alle weiteren Infos findet ihr hier

27. 02. 2015: Vortrag über Potentiale spekulativen Wissens

Unter dem Titel «horizonte» laden der Schweizerische Werkbund SWB und das Haus der Farbe in Zürich Gestaltungsinteressierte in loser Folge dazu ein, nach erledigtem Wochenwerk einen Blick darüber hinaus zu werfen, über die eigene Disziplin auch, das Alltägliche, Vertraute. Am Freitag, den 27. Februar 2015, wird Karsten Michael Drohsel in dieser Reihe einen Vortrag mit dem Titel “Potentiale des Spekulativen Wissens” halten.

Akustik Warschauer Straße Weiterlesen

DIE GEWINNERINNEN DES SPAZIERGANGSWETTBEWERBS 2014 STEHEN FEST

Nach Sichtung der vielen schönen Einreichungen, und einer intensiven Debatte in der Jury war das Ergebnis letztlich überraschend eindeutig, insofern freuen wir uns sehr, euch die Ergebnisse des Spaziergangswettbewerbs 2014 mitzuteilen:
Den ersten Platz belegt für uns der Spaziergang “BerlinerBerge” von Jan Lindenberg und Niklas Fanelsa (weitere Infos im Web findet ihr hier). Der zweite Platz geht an “Straßennamen” (der Film zu dieser Arbeit findet ihr hier) von Christine Guérard, Julia Hutzler, Thurid Andreßen und den dritten Platz belegt “Stereo Tags” von J.Pappe (Pappsatt / Graffitiarchiv).
Den drei Gewinnerinnen unsere herzlichste Gratulation!!!

Die Spaziergänge sind als PDF verlinkt, sodass ihr euch auf unterschiedliche Weisen selbst eine Sequenz zusammenstellen könnt. Ihr braucht zum Runterladen lediglich auf den Namen des Spaziergangs klicken.

Allen Teilnehmenden vielen Dank für die schönen und anregenden Einreichungen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Wettbewerb. Solltet ihr zwischenzeitlich einen Spaziergang haben, den ihr gerne publizieren oder auch anbieten wollt, dann könnt ihr euch gerne bei uns melden.

Herzliche Grüße von der Jury

Karsten, Eva, Werner und Sebastian