Kategorie-Archiv: Stadtforschung

SA. 15.10.2016 – 16:00 UHR: Stadtforschertraining #23 mit Anna Kostreva

 

THE GENERIC CITY TOUR

 

generic-city_s

Dear fiction writers, escape artists, administrators, activists, and the playfully curious,

I am looking for co-researchers into the production of the generic city.  As an urban researcher, architect and artist, I believe that the meaning and identity of a city are performed by it’s inhabitants as well as in it’s representations. What can we do to read the city around us in order to understand, critique and rewrite it?

Please join me in the upcoming Berlin walk on Kurfürstenstraße to investigate processes of globalization, the nausea of traffic, urban power structures, ubiquitous and conspicuous consumption, and the lost spaces of the commons. Please bring any materials for observation (notebooks, cameras, audio recorders…), tools of critique (sidewalk chalk, yarn, seedbombs…) or methods of escape!

Also, feel free to read the first case study walk in Oslo here .

„Als Stadtforscherin, Architektin und Künstlerin, glaube ich, dass die Bedeutung und Identität einer Stadt durch die Bewohner_innen geformt wird. Was können wir tun, um die Stadt um uns herum zu lesen, um sie zu verstehen, zu kritisieren und neu zu schreiben?“

Begleiten Sie Anna Kostreva auf einen Spaziergang durch die Kufürstenstraße. Erkunden Sie die Prozesse der Globalisierung, den Lärm des Straßenverkehrs, städtische Strukturen und die verlorenen Räume der Bürger_innen.
Bringen Sie gerne Materialien für die Beobachtung mit (Notizbücher, Kameras, Audiorekorder etc.) sowie Hilfsmittel, um Ihre Kritik äußern zu können (z.B. Kreide)

Anna Kostreva hat bei unseren jährlichen SPAZIERGANGSWETTBEWERB den Dritten Platz belegt.

Date: Saturday 15. October at 16.00 sharp
Meeting Point: Olof-Palme-Platz (at the stone fountain in front of the Aquarium), corner of Kurfürstenstraße and Budapester Str. (S+U Zoologischer Garten)
Language: English and German

Dauer: Ca. 2,5 Stunden, mit abschließender Einkehr.
 Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Über eine Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien würden wir uns jedoch freuen.

Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Datum, Zeit, Treffpunkt und Thema werden rechtzeitig über die üblichen Plattformen bekanntgegeben.

SA. 18.06.2016 12:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #21 mit Sebastian Strombach

WALDEMAR GEHT MIT . . .

Stürmische Zeiten- Waldemar K. und der Zeppelin

Stürmische Zeiten- Waldemar K. und der Zeppelin

Was hat ein Zeppelin mit dem Prenzlauer Berg zu tun? Und hat am Prenzlauer Berg immer nur die Biedermeier-Bionade gelebt?
Natürlich nicht! Auf den Spuren meines Großvaters Waldemar K. wollen wir den Prenzlauer Berg durchstreifen und uns fragen wie Geschichte und Geschichten erzählt wird und werden.
Waldemar K. lebte und erlebte den Prenzlauer Berg zwischen 1921 und 1951.
Wir besuchen ihn in der Wohnung seiner Eltern, und lernen den Schrecken der dort lauerte kennen.
Wir werden von Hungerwintern und ganz persönlichen Krisen erfahren und
Schwarzmarkt -Tauschgeschäfte selber mitmachen.
Spielerisch werden wir selber Geschichten erzählen zu Orten die um die Ecke liegen aber 1000 Jahre entfernt liegen.

Beginn: Samstag, 18. Juni 12:00 Uhr (s.t.=pünktlich)
vor dem Frannz- Biergarten in KulturBrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin – Prenzlauer Berg

Dauer: Ca. 2 Stunden mit abschließender Einkehr.
Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien geben könnte.

Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Datum, Zeit, Treffpunkt und Thema werden rechtzeitig über die üblichen Plattformen bekanntgegeben.

 

Und das kam heraus bei den Heldengeschichten:

bearbeitet_sft_kjhsafaish

Foto: Paul Lange

sft_waldemar_jadjdbjd

Foto: Paul Lange

MEIN SPIEGEL

mein_spiegel_strombach_011

mein_spiegel_strombach_02

Nazi=Comics ist eine Antwort von Sebastian Strombach auf den Artikel von Georg Diez “Eine Reise ans Ende des Verstandes” auf Spiegelonline.

Diez schreibt in seinem Artikel über Adolf Hitlers ” Mein Kampf” und vergleicht dabei dieses Buch mit Comics. Das wollte ich nicht so stehen lassen.

Über die Komplexität von Comics habt Ihr hoffentlich schon auf meinen Stadtforschertrainings einiges erfahren, demnächst werde ich dieses Thema noch in einen Vortrag vertiefen.

Mobile Universität Tbilisi

Heute war Recherchetag für die Mobile Universität Tbilisi (Arbeitstitel: University of the Soul of Tbilisi, kurz: Soul University). Der georgische Maler Niko Pirosmanashvili hat Anfang des letzten Jahrhunderts eine Gesellschaftsvision entworfen, in der ein Teekessel, um den herum Menschen zusammenkommen und über wichtige Themen sprechen, eine zentrale Rolle spielt. Bisher waren wir uns nicht ganz sicher, ob das nur ein Mythos ist oder auf Tatsachen beruht. Nun, nach dem Besuch in seinem Museum sind wir uns sicher, die Geschichte mit dem Teekessel stimmt. Seinen Teekessel haben wir nebenbei auch gefunden.

12243440_1484626721847160_6015683270175377_n

11049480_1484626998513799_2361743883104620004_n 11958086_1484626718513827_1964719723985203069_o 12195050_1484626798513819_6293555222525487098_o 12219496_1484626965180469_1188157397069539244_n 12232895_1484626788513820_5220371244743588781_o 12234858_1484626761847156_4704483023850278127_n 12235101_1484626741847158_5447122681762244725_n 12235136_1484626791847153_7162660394670004546_n 12238403_1484626961847136_9110139352159920830_o 12240465_1484627028513796_1405703196437335944_o 12240467_1484626991847133_4376919782854970206_o 12240838_1484626805180485_4430636959504224113_o 12240960_1484626891847143_2882458494609382801_o 12241409_1484626895180476_5782452924233493571_n 12243256_1484626921847140_871101967919527398_n 12244823_1484626915180474_8205804050780108767_o 12247740_1484626775180488_1898540765552514824_o 12249669_1484626995180466_5349719489569749212_n 12249902_1484626818513817_8728216093484094895_n 12250123_1484626938513805_9179920098179599619_n

SA. 22.08.2015 12:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #16 ULAP WORKSHOP mit Sebastian Strombach

ULAP

ULAP – das ist der seltsame Name einer kleinen Grünfläche direkt am Berliner Hauptbahnhof.
Dieser Name hat eine lange Geschichte und hinter dieser Geschichte tauchen weitere höchst absonderliche Namen auf wie PROUN und DO-X, welche uns zur DADAistischen Tradition des Lautgedichtes und der Technik des MERZ-Baus führen.
Wir wollen mittels Wörtern, Lauten und Namen einen Ort ausleuchten, der voller unsichtbarer Geschichten und Bezüge ist, aber doch einen blinden Fleck im städtischen Bewußtsein bildet.
Mit Hilfe dieser Wörter wollen wir ein städtisches ABC bilden was vielleicht nicht die Stadt erklären kann uns aber ganz persöhnlich helfen kann uns an einen Ort in der Stadt zu verwurzeln.
Wir werden draußen vor Ort arbeiten, Schreibzeug und feste Schuhe wären vorteilhaft.

Beginn: Samstag, 22. August 12:00 Uhr (s.t.=pünktlich)  Hauptbahnhof Stufensockel neben den Glasturm (Washingtonplatz/ Ecke Ella-Trebe Straße); wenn ihr aus der S-Bahn kommt, eine Treppe runter dann auf der + 1 Ebene bleiben in Richtung Kanzleramt gehen dann rechts zur Raucherecke einbiegen.
Oder wenn ihr vor dem HBF steht:links dieser komische Glasturm (getarnter Auspuff)
Dauer: Ca. 3 Stunden mit abschließender Einkehr.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien geben könnte.
Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Datum, Zeit, Treffpunkt und Thema werden rechtzeitig über die üblichen Plattformen bekanntgegeben.

Literatur:

Lars Fiske: “Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz
HERR MERZ”, avant-verlag 2013

Kurzfristige Gelegenheit an einem zweitägigen Workshop “Archiv urbaner Momente” teilzunehmen!

MIKAWie ich eben erfahren habe ist es möglich als Externe/r an einem zweitägigen Workshop teilzunhehmen, den ich diesen Freitag und Samstag am ISR der TU Berlin gebe:

ARCHIV URBANER MOMENTE II

Ziel dieses MIKROKURSes ist es eine Herangehensweise zur Erfassung und Erschließung eines Ortes vorzustellen und diese miteinander zu praktizieren. Gemeinsam wollen wir lernen einen bestimmten Ort tatsächlich wahrnehmen zu können. Dabei leiten uns Fragen wie:

  • Was ist da, was sehen wir, was nehmen wir (für) wahr?
  • Was macht das besondere aus, was ist das spezifische?
  • Was ist das Wesen des Ortes, der ‚Genius Loci’ und kann man diesen finden?
  • Ist der Ort vollständig oder ist was zu viel bzw. fehlt etwas?
  • Wie können wir das individuell Erlebte fassen, darstellen und an andere vermitteln?
  • Wie lassen sich die „Fundstücke“ zu einem Thema verdichten oder unter einem Begriff gruppieren?
  • Wie können wir Konstellationen schaffen?
  • Was lässt sich daraus ableiten? (Intervention/Ausstellung/räumlicher Entwurf…)

Die Übung ist eine wichtige Vorstufe zur Erschließung und Erfassung eines Ortes an dem etwas passieren soll. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine temporäre oder permanente Veränderung handelt, denn die Aufmerksamkeit, die wir auf diesen Ort richten, lässt uns sowohl Potentiale und Stärken als auch Mängel oder Schwächen finden, welche dann gemeinsam reflektiert, diskutiert, materialisiert, geordnet und zur Diskussion gestellt werden. Um auch andere Personen in den Diskurs einzubeziehen soll am Ende der beiden Workshoptage eine Stegreif Ausstellung aufgebaut und die Ergebnisse in einem erweiterten Rahmen zur Diskussion gestellt werden.

Teilnahme nur an beiden Tagen. TeilnehmerInnen erhalten 1 LP. Anmeldungen zur Teilnahme (bitte mit Angabe von Name und Matr.Nr.) per e-mail an: a.brueck@isr.tu-berlin.de

Weitere Infos hier: MIKA 15 – Momentarchiv, hier und hier