Archiv für den Monat: Oktober 2013

Der Spaziergangswettbewerb 2013 endet in fünf Tagen

(english version below) Beeilung, Beeilung! Der Spaziergangswettbewerb 2013 endet in fünf Tagen (31.10.2013), weswegen wir euch nochmal an die Teilnahme erinnern wollen.
Alle Infos zur Einreichung und zur Jurierung findet ihr hier. Für Rückfragen stehen wir unter der Mailadresse  wettbewerb(bei)mikromakrowelt(punkt)de gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und Weiterleitungen über eure Verteiler
Karsten Michael Drohsel, Eva Maria Epple, Werner Pregler, Andrea Respondek und Aline Löw

—————————————————————————————————————

(english) Hurry, hurry! The mikromakrowelt walking competition will end in five days (31.10.2013), so we want to remind you, if you are interested to send us a walk.
Here you will find the whole informations on the competition. if you have questions, please dont be affraid to ask. here is the mail adress: wettbewerb(aet)mikromakrowelt(dot)de

looking forward to your texts, pictures, soundfiles… please post this reminder on your own plattforms
karsten michael drohsel, eva maria epple, werner pregler, andrea respondek and aline löw

Alle weiteren Informationen findet ihr auf der Webseite: http://www.mikromakrowelt.de

Heute Abend Vernissage der Ausstellung “Flaneure – von Menschen und ihren Wegen”

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung “Flaneure – von Menschen und ihren Wegen” heute Abend im Cafe Kiezoase in Schöneberg.

Gezeigt werden Fotos der “flanierenden Fotografin” Heike Zett, die eine Auswahl ihrer Bilder von Flaneurinnen und Flaneuren zeigt, die im Rahmen des “Bürgerprojekts 20 grüne Hauptwege®” die Realisierung eines 600km umfassenden grünen Wegenetzes ermöglichten und unterstützten. Das von Eva Maria Epple gestartete Projekt ist mittlerweile durch das große bürgerschaftliche Engagement ein offizielles Projekt geworden, für das zwischenzeitlich schon Hinweisschilder aufgestellt werden.

Die Ausstellung fand in der Vergangenheit schon an anderen Orten in Berlin statt und war jedes mal gleichzeitig auch ein Fest der ehrenamtlichen Arbeit von engagierten Flanierenden. So soll die Eröffnung heute auch wieder einen festlichen Rahmen bilden, in dem das Netzwerk sichtbar wird, man die Personen, die hinter dem Projekt stehen treffen und sprechen und vielleicht selbst Interesse am Mitmachen entwickeln kann.

Die Vernissage beginnt um 19 Uhr im Café Kiezoase in der Barbarossastraße 65, 10781 Berlin-Schöneberg. Im Rahmen und während der Laufzeit der Ausstellung kann jeden Freitag Nachmittag an barrierefreien Spaziergängen teilgenommen werden. Für die konkreten Termine bitte den Aushang in der Kiezoase beachten.

Sa. 19.10.2013 12:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #05 MIT KARSTEN MICHAEL DROHSEL UND CHRISTIAN J. GROTHAUS

„OBEN UND UNTEN“

Von OBEN nach UNTEN scheint für viele in der Stadt planende und gestaltende Disziplinen die bevorzugte Blickrichtung zu sein, um sich einem Betrachtungsobjekt zu nähern, es zu analysieren und später einen Entwurf anzufertigen. Bei unserem Spaziergang möchten wir aber auch den Blick von UNTEN nach OBEN üben. OBEN und UNTEN bedeuten nämlich viel, denn die Richtung des Blicks signalisiert Hierarchien, durch die sich Machtverhältnisse manifestieren. Wenn die hier verborgene Verantwortung nicht wahrgenommen wird, kann das schwerwiegende Folgen für den Entwurf haben, wie anhand von aktuellen Beispielen in Stuttgart, Hamburg, Berlin eindringlich studiert werden kann.

Um einen Eindruck für die beiden Blickrichtungen zu bekommen und das, was von OBEN und UNTEN zu sehen ist, möchten wir euch einladen, mit uns einen nach oben und wieder herab führenden Spaziergang durch die Berliner Mitte zu unternehmen.

Als Reiseführer haben wir uns für zwei Texte entschieden, die sich mit dem Blickwechsel zwischen OBEN und UNTEN auseinandersetzen: Der erste Text ist „Die Besteigung des Mont Vetoux“ von Francesco Petrarca, einem obrigkeits-kritischen Mönch des 13. Jahrhunderts, mit welchem wir nach OBEN steigen wollen, um die „Perspektive Gottes“ nachzuvollziehen. Hier reflektieren wir den Blick auf die Stadt, die einem Blick auf einen Plan gleicht – übersichtlich, distanziert, unbetroffen.

Petrarcas Motive tauchen weit später in den Kämpfen um mehr Bürgerbeteiligung und die Entstehung des Baurechts in Deutschland wieder auf und zeugen davon wie die „Allwissenheit“ der Planer z.B. durch eine humane Planung von UNTEN herausgefordert und in Teilen abgelöst wurde. Um diesen Schritt und die darauffolgende gesellschaftliche und planerische Veränderung nachvollziehen zu können, steigen wir von OBEN nach UNTEN. Hierbei wird uns Michel de Certeau begleiten, der in seinem Text „Gehen in der Stadt“ den Wechsel der Blickperspektive facettenreich beschreibt. Wir folgen dieser Bewegung auf dem Weg durch die Stadt und analysieren, was man jeweils sieht und wahrnimmt. Dabei streifen wir einige interessante Stadtteile über die es viel zu sagen gäbe.

Während des Spaziergangs erörtern wir die Texte auf praktische Art und lesen einige kurze Passagen daraus. Abschließend wollen wir in ein Café einkehren und darüber sprechen, wie viel OBEN und UNTEN es für einen ausgewogenen Blick auf die Stadt und ihre Räume braucht.

Wer sich vorab informieren möchte, findet hier Links zu den Büchern von Petrarca und de Certeau

—————————————————————————————————————–

Der Spaziergang wurde konzipiert von Karsten Michael Drohsel und Christian J. Grothaus (logeion.net), die ihn auch gemeinsam durchführen werden.

Beginn: Samstag, 19. Oktober 12:00 Uhr (s.t.=pünktlich) an der Bushaltestelle Duden-/Katzbachstraße des 104er Bus. Link zum Stadtplan für den Treffpunkt hier

Dauer: Ca. 3 Stunden mit abschließender Einkehr am Endpunkt Potsdamer Platz. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien geben könnte.

Sonderkosten: Am Ende wollen wir noch einmal nach oben fahren, wofür pro Person 4€ -5,50€ zu bezahlen sind.

Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Der nächste Termin ist jedoch weihnachtsbedingt außer der Regelmäßigkeit und somit schon am 14. Dezember. Das Thema wird rechtzeitig über die üblichen Plattformen bekanntgegeben.

Einladung nach Nikolandia

Das Nikolaiviertel ist die Wiege Berlins, die nach beinaher Totalzerstörung durch Feuersbrunst, Krieg und Sozialismus, Mitte der 1980er Jahre als historisierender Stadtkern wieder aufgebaut wurde. Dieses Viertel verdichtet die ältere und neuere Geschichte des Ortes, wobei viel der historischen Substanz nicht original historisch oder nicht mehr am Originalplatz zu besichtigen ist.

Umgebungskarte Nikolandia Grafik: OnElf

Umgebungskarte Nikolandia Grafik: OnElf

Im Nikolaiviertel laufen aber nicht nur die politischen und baulichen Wurzeln der Stadt zusammen, sondern auch die sozialen, die an dieser Stelle auch immer europäische Wurzeln waren. Im Rahmen des Transeuropa Festivals, das vom 25. bis 27. Oktober gleichzeitig in Berlin, Warschau und Barcelona stattfindet, waren wir beteiligt an der Erstellung der Spaziergangsgrundlagen und haben den konkreten Ausarbeitungsprozess der Theatergruppe OnElf begleitet, mit fachlichen und historischen Recherchen unterfüttert und lokale Akteure zusammengebracht.

Enstanden ist nun ein performativer Spaziergang durch NIKOLANDIA, der eine märchenhafte Expedition in die unbekannte Mitte verspricht. So habt ihr die historische Mitte Berlins sicher noch nicht gesehen.

Der Spaziergang findet jeweils am Nachmittag des 18. und 19. Oktober, ab 16 Uhr statt. Treffpunkt ist die Weltzeituhr am Alexanderplatz. Die Teilnahme ist auf je 20 Personen begrenzt, weswegen eine verbindliche Anmeldung verpflichtend ist.

Alle Infos über den Walk und die Anmeldung findet ihr hier und hier

Heute Abend: “Playing the City” in Kreuzberg

Heute Abend bieten wir im Rahmen der Citizen Art Days, auf Einladung von Susanne Bosch, eine Neuauflage des akustischen Spaziergangkonzepts “Playing the City” an.
Gemeinsam wollen wir die klanglichen Eigenschaften von Stadtmöblierung und urbanen Gegenständen, wie z.B. Einkaufswagen untersuchen und im Anschluss ein spontanes Konzert spielen. Los geht es 19 Uhr in der Markthalle Neun.

Heute Nachmittag: “Fellow Walker” in Kreuzberg

Auf Einladung von Jaana Prüss bieten wir heute Nachmittag einen Fellow Walker in Kreuzberg an. Los geht es 16 Uhr, Treffpunkt ist am Unreal Estate House direkt in der Markthalle Neun. Wer mehr über den Fellow Walker wissen möchte, der u.a. auch in der Publikation “fair-handeln” erscheinen soll, kann sich hier oder hier informieren.

Freitag 04.10.2013 ab 16 Uhr: Fellow Walker Kreuzberg

Auf Einladung von Jaana Prüss bieten wir am kommenden Freitag kurzfristig einen Fellow Walker in Kreuzberg an. Los geht es 16 Uhr, Treffpunkt ist am Unreal Estate House direkt in der Markthalle Neun. Wer mehr über den Fellow Walker wissen möchte, der u.a. auch in der Publikation “fair-handeln” erscheinen soll, kann sich hier oder hier informieren.

arton103-8a43f

Das Buch “fair-handeln” von Jaana Prüss soll 111 Hinweise, Rezepte und Handlungsanleitungen enthalten sowie neben beispielhaften Projekten nützliches Wissen, Orte und Möglichkeiten für ein zukunftsfähiges Handeln vermitteln.

Zielgruppe sind alle, die neugierig sind, der Konsum- und Wegwerfgesellschaft etwas entgegnen möchten, selbst aktiv, kreativ und gestalterisch handeln möchten, noch etwas lernen möchten, Herz, Hand und Verstand einsetzen und dabei Geldsparen und sich umweltbewußt, sozial und nachhaltig oder zukunftsfähig zu verhalten.

Das Buch soll aktuell über eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext finanziert werden. Hierfür wird noch Hilfe benötigt, also werde auch du Förderer oder Förderin und leite den Link bitte an Interessierte Freunde und Bekannte weiter. Weitere Infos hier