Archiv für den Monat: Juni 2015

Kurzfristige Gelegenheit an einem zweitägigen Workshop “Archiv urbaner Momente” teilzunehmen!

MIKAWie ich eben erfahren habe ist es möglich als Externe/r an einem zweitägigen Workshop teilzunhehmen, den ich diesen Freitag und Samstag am ISR der TU Berlin gebe:

ARCHIV URBANER MOMENTE II

Ziel dieses MIKROKURSes ist es eine Herangehensweise zur Erfassung und Erschließung eines Ortes vorzustellen und diese miteinander zu praktizieren. Gemeinsam wollen wir lernen einen bestimmten Ort tatsächlich wahrnehmen zu können. Dabei leiten uns Fragen wie:

  • Was ist da, was sehen wir, was nehmen wir (für) wahr?
  • Was macht das besondere aus, was ist das spezifische?
  • Was ist das Wesen des Ortes, der ‚Genius Loci’ und kann man diesen finden?
  • Ist der Ort vollständig oder ist was zu viel bzw. fehlt etwas?
  • Wie können wir das individuell Erlebte fassen, darstellen und an andere vermitteln?
  • Wie lassen sich die „Fundstücke“ zu einem Thema verdichten oder unter einem Begriff gruppieren?
  • Wie können wir Konstellationen schaffen?
  • Was lässt sich daraus ableiten? (Intervention/Ausstellung/räumlicher Entwurf…)

Die Übung ist eine wichtige Vorstufe zur Erschließung und Erfassung eines Ortes an dem etwas passieren soll. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine temporäre oder permanente Veränderung handelt, denn die Aufmerksamkeit, die wir auf diesen Ort richten, lässt uns sowohl Potentiale und Stärken als auch Mängel oder Schwächen finden, welche dann gemeinsam reflektiert, diskutiert, materialisiert, geordnet und zur Diskussion gestellt werden. Um auch andere Personen in den Diskurs einzubeziehen soll am Ende der beiden Workshoptage eine Stegreif Ausstellung aufgebaut und die Ergebnisse in einem erweiterten Rahmen zur Diskussion gestellt werden.

Teilnahme nur an beiden Tagen. TeilnehmerInnen erhalten 1 LP. Anmeldungen zur Teilnahme (bitte mit Angabe von Name und Matr.Nr.) per e-mail an: a.brueck@isr.tu-berlin.de

Weitere Infos hier: MIKA 15 – Momentarchiv, hier und hier

bewege dich, bewege andere

Heut möchten wir euch eine Reihe von Stadterkundungen von Stephan Kurr ans Herz legen, die in den kommenden Wochen im Rahmen der Stadtdebatte Berliner Mitte 2015 stattfinden werden.

Den Anfang macht das choreografische Spiel „Bewege dich, bewege andere“, das in diesem Rahmen kollektive Bewegungsmuster auslotet: Ein großer offener Raum wird nicht nur individuell, sondern kann auch in Gemeinschaft begangen werden. Jede kollektive Nutzung hat eine Außenwirkung, wird als Touristengruppe, Demonstration, Aufmarsch, oder Flashmob wahrgenommen.

Treffpunkt am 27.06. um 15.00h ist das Marx-Engels-Denkmal, Karl-Liebknecht-Str./Ecke Spree. Weitere Angebote unter: http://stadtdebatte.berlin.de/event-informationen/erkundungstouren

Dokumentation des Stadtforschertrainings #15

Schau genau!Im Rahmen des Stadtforschertrainings vom vergangenen Samstag haben wir kollektiv eine neue Version des Spiels “Mitläufer” von Karsten Michael Drohsel entwickelt, das “Schau genau!” heißt und sich speziell mit Farben in der Stadt beschäftigt. Die traditionelle Dokumentation wird deshalb dieses mal durch eine frei herunterladbare Version des Spiels und eine Fotodokumentation des Testlaufs ersetzt. Beides benötigt aber noch einen Moment Zeit, da die Regeln noch Fertig ausformuliert sind und das Layout angepasst werden muss.

Wenn ihr interesse an dem Spiel habt tragt euch entweder in unseren Newsletter ein oder sendet uns eine Mail an “interface a t mikromakrowelt . d e”, wir senden euch dann den Downloadlink zu. Soviel sei jetzt schon verraten, der Gruppe hat sowohl die Erstellung des Spiels als auch der Testlauf großen Spaß gemacht und einige interessante Aha`s Rund um den Moritzplatz beschert. Nur soviel: Alle Farben wurden gefunden -> siehe untenstehende Galerie.

Querfeldein denken mit Lucius Burckhardt

Derzeit läuft im Deutschlandfunk in der Reihe Essay und Diskurs eine Feature-Reihe über den Soziologen, Urbanismuskritiker und Erfinder der Spaziergangswissenschaft Lucius Burckhardt. In drei Folgen stellt der Verleger und Dozent Martin Schmitz den Gedankenkosmos Burckhardts vor und eröffnet über seine provokanten Thesen und Sichtweisen die immer noch aktuelle Diskussion u.a. um die Fragen “Wer plant die Planung?” und “Warum ist Landschaft schön?”.

Teil 1 und 2 sind schon gelaufen aber in der Mediathek noch hör- und downloadbar. Teil 3 wird kommenden Sonntag um 9:30 Uhr ausgestrahlt. Ein echter Grund mal früher aufzustehen oder vormittags aus dem Club nach Hause zu gehen.

Deutschlandfunk Reihe Essay und Diskurs

Stadtforscher trotzen dem Regen

Ich hatte in der Einladung vergessen zu erwähnen, dass das Stadtforschertraining bei jedem Wetter stattfindet. Wenn der Regen nicht so stark sein sollte, warte ich 15 Uhr wie angekündigt am Treffpunkt Prinzessinnengärten, Eingang gegenüber dem Aufbauhaus. Sollte es zu stark regnen ziehen wir in das Cafe im Betahaus, direkt um die Ecke: Prinzessinnenstrasse 19-20, 10969 Berlin. Ihr erkennt unseren Tisch am Stadtforschertrainingsymbol. Freue mich auf euch!

STADTFORSCHERTRAINING LOGO

SA. 20. JUNI 2015 STADTFORSCHERTRAINING #15 – URBAN GAMING I: RANDOM WALKS WORKSHOP MIT KARSTEN MICHAEL DROHSEL

BelgradGeraume Zeit untersuchen wir schon die Potentiale von urbanen Spielen zur Schulung der Wahrnehmung in urbanen Situationen. Ein Format das wir zwischenzeitlich mehrfach an ganz unterschiedlichen Orten praktiziert haben sind Random Walks – Zufallsspaziergänge. Random Walks möchten zum verirren anstiften. Doch verirren ist nicht so einfach, wie es scheint, zumal noch in einer Gegend, die den meisten unter Umständen bekannt und vertraut ist. Verirren braucht Schulung oder zumindest Anleitung und hierfür bieten Random Walks Möglichkeiten die Orientierung in bekanntem Terrain zu verlieren und zumindest für kurze Zeit verloren zu gehen.

Wenn man sich auf ein solches Wahrnehmungsexperiment einlässt, macht es großen Spaß zu sehen, wohin man kommt, wem und was man begegnet und mit welchen Impressionen und Geschichten man wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt. Denn wenn das konkrete Ziel eines Weges wegfällt, öffnen sich die Sinne für den Raum, die Plätze, die Häuser, deren Gestaltung und die Menschen die sie bewohnen. Neue Wege und räumliche Verbindungen tun sich auf, unerwartete Erkenntnisse und vielleicht auch neue Bekanntschaften mit Orten und Menschen entstehen.

Dieses Stadtforschertraining wird aus drei Teilen bestehen: Zuerst soll ein Einblick in verschiedene Methoden der künstlerischen Spieleproduktion und die Spielewerkstatt von mikromakrowelt gegeben werden, wozu auch die Erläuterung einiger Random Walks gehört. Im Anschluss sollen sich kleinere Gruppen zusammenfinden die dann gemeinsam Inspirationen für einen eigenen Random Walk sammeln (Materialien sind vorhanden). Aus den Inspirationen werden dann vor Ort Spaziergänge entwickelt, von denen dann einer im Anschluss begangen werden kann.

————————————————————————————————————————————

Das Stadtforschertraining wurde konzipiert von Karsten Michael Drohsel, der es auch durchführen wird.

Beginn: Samstag, 20. Juni 15:00 Uhr (s.t. = pünktlich) am Eingang der Prinzessinnengärten (der Eingang ist direkt am Moritzplatz gegenüber dem Aufbauhaus).

Dauer: Ca. 3 Stunden mit Vorgespräch, Spielentwicklung und Durchführung.

Hinweis: Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Spenden für den Workshop und die Materialien sind jedoch erwünscht.

Ausblick: Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Der nächste Termin ist somit voraussichtlich am 15. August. Thema, Treffpunkt und Durchführende werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Literatur:

„I Wouldn’t Start from Here. Verzettelte Geschichten“ von Hanns Zischler

„Art Games. Die Schachteln der Fluxuskünstler“ von Ina Conzen

„Das rote Notizbuch“ von Paul Auster

„Random Inspiration – Methods of Walking“ von Karsten Michael Drohsel in: „Schmuck als urbaner Prozess“ von Gabi Schillig und Elisabeth Holder (Hrsg.)

„Mitläufer*in – Ein Stadtwahrnehmungsspiel“ von Karsten Michael Drohsel in: „fair-handeln – Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln“ von Jaana Prüss (Hrsg.)