Schlagwort-Archiv: Verirren

SA. 16.07.2016 14:00 Uhr: STADTSPAZIERGANG “AUF DER SCHWELLE VON BENJAMIN” mit Sebastian Strombach

 

Wolkenbügel

Der Wolkenbügel auf der Schwelle zu Benjamin, Zeichnung: S. Strombach

In Rahmen der Kooperation mit dem KOSMOS KURFÜRSTENSTRAßE führt Sebastian Strombach seinem Walter Benjamin-Spaziergang erneut durch. Denjenigen die bereits frühere SFTs mitgemacht haben, könnte dieser Spaziergang wohlbekannt sein. Aber wie immer sind Wiederholungen vielfältigen Wandlungen unterworfen, und dieser Spaziergang als Auftaktveranstaltung für das KOSMOS KURFÜRSTENSTRAße-Projekt wird mit Sicherheit vielfach Neues bringen!

Paris, “Hauptstadt des 19. Jahrhunderts” sollte das Hauptwerk Benjamins werden, doch die Wirren des 20. Jahrhunderts – nicht zuletzt ausgehend von Berlin – verhinderten dies. Wie würde Benjamin heute durch Berlin gehen? Einer Stadt die sich in den letzten 70 Jahren mehrmals radikal verändert hat. Mit Hilfe des Flaneurs wollen wir uns in der Stadt “verirren” und gleichzeitig “Schwellen” finden zu anderen Räumen, anderen Zeiten. Bekannte Orte werden plötzlich von Utopien überwuchert, auf abseitigen Wegen werden wir Fragmente entdecken, Spuren suchen, die kaum noch zu erkennen sind. Eine Stadtpassage von der Yorckstraße bis zum Tiergarten, durch einstmals glänzende Viertel und Berlins verruchteste Ecken.

Beginn: Samstag, 16. Juli 14:00 Uhr (s.t.=pünktlich)
Haupteingang Park am Gleisdreieck, Yorckstraße (U + S Yorckstraße)

Dauer: Ca. 3 Stunden mit abschließender Einkehr.
Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien geben könnte.

 

MEIN SPIEGEL

mein_spiegel_strombach_011

mein_spiegel_strombach_02

Nazi=Comics ist eine Antwort von Sebastian Strombach auf den Artikel von Georg Diez “Eine Reise ans Ende des Verstandes” auf Spiegelonline.

Diez schreibt in seinem Artikel über Adolf Hitlers ” Mein Kampf” und vergleicht dabei dieses Buch mit Comics. Das wollte ich nicht so stehen lassen.

Über die Komplexität von Comics habt Ihr hoffentlich schon auf meinen Stadtforschertrainings einiges erfahren, demnächst werde ich dieses Thema noch in einen Vortrag vertiefen.

Sa. 25. Mai 2014, 14 Uhr: Randomwalks in Muggenhof

We are Random! Fünf verschiedene Aufgaben zur stadterkundung und zum Verirren warten auf euch.We are Random! Fünf verschiedene Aufgaben zur Stadterkundung und zum Verirren warten auf euch.

Randomwalks #1-5, Samstag, 24. Mai 2014, Treffpunkt 14.00 Uhr vor der Quelle, nahe U Eberhardshof in Nürnberg

Random Walks – Zufallsspaziergänge – möchten zum verirren anstiften, vor allem in den, den Teilnehmenden bestens bekannten Stadtgebieten. Doch verirren ist nicht so einfach, wie es scheint, zumal noch in einer Gegend, die den meisten bekannt und vertraut ist. Verirren braucht Schulung oder Anleitung. Hierfür bieten Random Walks eine Möglichkeit, sich von der Orientierung in bekanntem Terrain zu verabschieden und zumindest für kurze Zeit verloren zu gehen. Wenn dann noch die sonst genutzten Navigationsapplikationen außen vor gelassen werden, macht es großen Spaß zu sehen, wohin man kommt, wem und was man begegnet und mit welchen Impressionen und Geschichten man wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt. Weiterlesen

Süße kleine Katze

Vergangenes Wochenende haben wir wieder mal zu unserem Stadtforschertraining eingeladen und dieses mal fünf Zufallsspaziergänge, sog. Random Walks ausgegeben. Einer der Walks beschäftigte sich mit süßen kleinen Katzen, die, so habe ich mir sagen lassen, überall in der Stadt umherstreifen sollen. In diesem Sinne musste es so für die Dreier-Gruppe ein leichtes sein die drei Einzelaufgaben zum Thema “Katzen in der Stadt” zu lösen.

Nachdem ausgewürfelt wurde, wieviele Stationen mit welchem Verkehrsmittel in welche Richtung gefahren werden soll, um zum Ausgangspunkt zu gelangen, gingen die drei Teilnehmerinnen los, um 1. fünf Bilder einer Katze zu Fotografieren, wobei zwischen jedem Bild mindestens 15 Minuten Wegstrecke liegen mussten; 2. eine lebendige Katze zwei Minuten am Stück verfolgt werden sollte und 3. jemand ausfindig gemacht werden sollte, der oder die eine persönliche Beziehung zu einer Katze haben und bereit sein sollte eine Geschichte aus dieser gemeinsamen Beziehung mit den Teilnehmerinnen zu teilen.

(Unglücklicher Weise) verschlug der Zufall die Teilnehmerinnen nach Rudow in ein Wohngebiet mit lockerer Bebauung, ausschließlich REP-Wahlplakaten und Menschen mit Kampfhunden. Trotz langer und aufrichtiger Suche nach Katzen wurden die Teilnehmerinnen nur in Form von Darstellungen oder Abbildungen von Katzen fündig. Die Geschichten, die es dazu zu hören gab, waren aber sehr amüsant und brachten uns alle zu der Frage, ob es wohl eine lohnenswerte Forschung wäre, herauszufinden, ob es eine Korelation von politischer Gesinnung und Haustierwahl gibt.

Die anderen vier Spaziergänge wurden ebenfalls begangen und es wurde auch eifrig berichtet, doch dazu an anderer Stelle mehr.

Vielen Dank an die TeilnehmerInnen, ihre Geschichten und besonders an Maria, Barbara und Heike für die Fotos.

SA. 17.08.2013 14:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #04 MIT KARSTEN MICHAEL DROHSEL

ZUFÄLLIG AUF ABWEGEN

Passend zum diesjährigen Thema des mikromakrowelt Spaziergangswettbewerbs „Verirren“ wollen wir euch in diesem Stadtforschertraining zum verirren anstiften. Doch verirren ist nicht so einfach, wie es scheint, zumal noch in einer Stadt, die den meisten von euch bekannt und vertraut sein dürfte. Also braucht es Schulung oder Anleitung.

Zufällige Spaziergänge, sog. Random Walks, sind eine Möglichkeit sich von der Orientierung in der Stadt zu verabschieden und zumindest für kurze Zeit verloren zu gehen. Wenn ihr dann noch sämtliche Smartphones und Navigationsapplikationen außen vor lasst, macht es euch bestimmt Spaß zu sehen, wohin ihr kommt, wem und was ihr begegnet und mit welchen Impressionen und Geschichten ihr wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt (Ich selbst habe mal in New York einen Random Walk mitgemacht und bin jetzt noch voller Erinnerungen an diesen Tag).

In diesem Sinne wollen wir euch herzlich zum vierten Stadtforschertraining einladen und im Anschluss die Erlebnisse mit euch teilen. Wir haben fünf verschiedene Random Walks vorbereitet, die ganz unterschiedliche Aufgaben für euch bereithalten.

Termin: Samstag 17. August 14 Uhr s.t. geht es los. Treffpunkt ist die Eisdiele Vanzella Gneisenaustraße 2 (Ecke Mehringdamm, direkt neben der Filiale der Commerzbank).

Dauer ca. 3 Stunden. Im Anschluss ist eine Einkehr in ein ortsnahes Café geplant. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden oder Vermittelnden und die Materialien geben könnte. Manche Materialien werden nur gegen Pfand ausgegeben.

Wer sich vorab informieren möchte, findet hier Links zum Buch „Verirren“ von Katrin Passig und Aleks Scholz, zum Buch „I wouldn`t start from here – Verzettelte Geschichten“ aus der Reihe Marbacher Magazine.

Das Stadtforschertraining findet zweimonatlich, i.d.R. jeweils am 3. Samstag statt. Der nächste Termin findet somit am 19. Oktober statt. Das Thema wird rechtzeitig über die üblichen Plattformen bekanntgegeben.

Spaziergangswettbewerb 2013 – Verirren

Eigentlich passiert es täglich: ein, zwei, drei Klicke im Internet, die Strecke in der fremden Stadt mal ohne Navi gefahren – und schon haben wir uns verirrt. Doch anstatt sich darüber zu freuen, unerwartete und sicher neue Eindrücke zu erhalten, reagieren wir, zumindest wenn wir uns außerhalb bekannter Räume verirren, oftmals mit Unruhe und hektischen Versuchen die Orientierung wieder zurückzugewinnen.

Das Verirren kommt dem Modus des Flanierens am nächsten und wenn man sich absichtlich verirren will, benötigt es einiger Anstrengung, wie Walter Benjamin einst schrieb: “Sich in einer Stadt nicht zurechtfinden heißt nicht viel. In einer Stadt sich aber zu verirren, wie man in einem Walde sich verirrt, braucht Schulung. Da müssen Straßennamen zu dem Irrenden so sprechen wie das Knacken trockner Reiser und kleine Straßen im Stadtinnern ihm die Tageszeiten so deutlich wie eine Bergmulde widerspiegeln.” Verirren wird hier also als ein positives Moment gesehen: Man gerät in eine Art Rauschzustand, denn die Sinne schärfen sich überproportional und jedes noch so kleine Zeichen, jeder Hinweis, jeder Gegenstand und jede Person wird registriert, jede Information ausgewertet. Verirren, so kann man sagen, eröffnet ein Totalereignis im umgebenden Raum. Verliert man sich nicht in diesem Zustand, hat man die wunderbare Gelegenheit die Welt anders zu lesen, zu verstehen und neu für sich zusammenzusetzen. “Diese Kunst habe ich spät erlernt; sie hat den Traum erfüllt, von dem die ersten Spuren Labyrinthe auf den Löschblättern meiner Hefte waren.” (Benjamin)

Walter Benjamin ist vielgestaltiger Patron unserer Unternehmungen und oftmals auch der Spiritus Rector, der  uns immer wieder mahnt, Stadt und Raum nicht als gegebene Größe hinzunehmen, sondern genau hinzusehen, Prozesse und Dynamiken zu erkennen um ggf. darauf reagieren zu können. Er hat uns einige Taktiken und Methodisierungen hinterlassen, die wir in den letzten Jahren innerhalb verschiedener Formate weiterentwickelt und mit vielen von euch praktiziert haben.

Anlässlich des Zusammenschlusses der Blogs metastadt und stadtstadtstadt zu mikromakrowelt und der künftigen Kooperationsarbeit von Andrea Respondek und Karsten Michael Drohsel unter dem gleichnamigen Label, soll der Spaziergangswettbewerb 2013 dem großen Geist Benjamin unter dem Thema “VERIRREN” gewidmet sein.

Gesucht werden Spaziergänge, die ein absichtliches oder unabsichtliches Verirren thematisieren: Wie und wo habt ihr euch verirrt, was waren eure Erlebnisse, wem und was seid ihr begegnet, auf was seid ihr durch das Verirrtsein gestoßen, welche Erfahrungen habt ihr gemacht und wie habt ihr diese reflektiert? Wie habt ihr euch orientiert oder gerade nichtorientiert? Könnt ihr aus eurer Erfahrung etwas ableiten, z.B. einen Spaziergang, den andere dann nachempfinden können, Landkarten, Soundfiles, eine Fotoserie?

Wir freuen uns auf eure Berichte und Materialien.

Wer sich im Verirren schulen möchte, dem oder der sei das gleichnamige Buch „Verirren“ von Kathrin Passig und Aleks Scholz empfohlen, das unter diesem Link gefunden werden kann.

__________________________________________________________________________________________________

Teilnahmebedingungen: Jede/r die/der Freude an Entdeckungen hat, die sich nur durch die Tätigkeit des aufmerksamen Spazierens erschließen lassen ist herzlich eingeladen am Wettbewerb teilzunehmen. Wer sich gerne inspirieren lassen möchte kann sich hier, hier und hier die Siegerbeiträge der letzten Jahre anschauen.

Einreichung: Wir freuen uns auf Texte, die nicht länger als vier Din A4 Seiten lang sein sollten. Wer möchte kann gerne zusätzlich einen Wegeverlaufsplan, Fotos oder Klangdateien anfügen. Spaziergangsartefakte können mehrere Seiten umfassen, sollen aber als ein kompaktes PDF eingereicht werden. Diese Daten schickt ihr uns per Mail an die Adresse wettbewerb(bei)mikromakrowelt(punkt)de (bei größeren Daten bitte z.b. auf wetransfer hochladen und den Download-Link an uns schicken).

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2013. Die Jury tritt im Lauf des November/Dezember zusammen und fällt eine Entscheidung. Die Gewinner werden bis spätestens Mitte Januar ermittelt und persönlich benachrichtigt.

Jurierung: Die Auswahl der Siegerspaziergänge wird von einer unabhängigen Jury getätigt. Mitglieder sind Eva Maria Epple („Berlin-FlaneurInnen“ ehemals Bürgerprojekt „20 grüne Hauptwege Berlin“), Werner Pregler (LeoParts Nürnberg), Andrea Respondek (mikromakrowelt Berlin) und Karsten Michael Drohsel (mikromakrowelt und urbanophil Berlin). Die Jury legt vor der Auswahlsitzung ihre Kriterien fest, eine Begründung der Juryentscheidung erfolgt nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Prämierung: Es werden drei Spaziergänge als Siegerbeiträge ausgewählt. Sofern diese in Berlin durchführbar sind, können diese am für das kommende Frühjahr geplanten Spaziergangswochenende begangen werden. Es sind aber auch ausdrücklich Spaziergänge aus anderen Städten erwünscht, wobei die gemeinsame Realisierung dann nur nach Absprache erfolgen kann.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr den Wettbewerb weiterreichen und/oder über eure Blogs und Verteiler posten könntet. Alle Informationen findet ihr unter www.mikromakrowelt.de. Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gerne unter wettbewerb(bei)mikromakrowelt(punkt)de zur Verfügung.

Herzliche Grüße von Karsten Michael Drohsel, Eva Maria Epple, Werner Pregler, Andrea Respondek